Neu eingetroffen:

Unsere neuen Organic-Mehrwegbeutel aus Bio-Baumwolle mit hochwertigem Stick von #alpenstick sind da! Wiederverwendbarer Beutel mit Zugkordel-Verschluss und den praktischen Maßen 30x40cm. 

Preis: 6,60 €


Yakfleisch

Im Aussehen ähnelt Yakfleisch dem Wildfleisch und es hat einen sehr geringen Anteil an intrazellulär eingelagertem Fett. Die geringen Mengen an Fett des Yak sind in den äußeren Hautschichten eingelagert und können so leicht abgetrennt werden. Aus diesem Grunde ist das wohlschmeckende Fleisch zart und sehr mager. Gleichzeitig ist es tiefrot, da es einen hohen Myoglobingehalt (verantwortlich für den für den intramuskulären Sauerstofftransport) aufweist.

Infolge seiner spezifischen Zusammensetzung behält auch getrocknetes Yakfleisch über Jahre seinen Nährwert. Aufgrund dieser besonderen Eigenschaft hat Yakfleisch bereits als eiserne Ration der mongolischen Reiterheere eine wichtige Rolle gespielt.

Entscheidend für wohlschmeckendes, gesundes Fleisch ist neben den spezifischen Charakteristika der Rinderrasse eine artgerechte Aufzucht sowie Haltung und insbesondere auch die Art der Schlachtung ("sanfte" Schlachtung). Unsere Tiere wachsen natürlich heran. 

Kälber kommen so lange in den Genuss der Muttermilch (ca. 6-9 Monate), wie die Kuh dies zulässt, um damit eine solide Grundlage für die gesunde Entwicklung des Kalbs zu legen. Während ihres gesamten Lebens haben die Yaks die Möglichkeit viel Bewegung zu machen, sich äußerst naturnah zu ernähren (i. W. im Sommer Gras, im Winter Heu, Wasser) und sind äußeren Einflüssen wie Kälte und Hitze ausgesetzt; in Kombination mit den besonderen genetischen Eigenschaften der Yak, führen diese Faktoren zur Entstehung eines cholesterin- und fettarmen Fleisches. 

Durch die konsequent natürliche und artgerechte Haltung liefern unsere Yaks ein hochwertiges, sehr schmackhaftes und zartes Qualitätsfleisch, das höchsten Ansprüchen genügt.

Yakfleisch momentan auf unserem Betrieb nicht verfügbar.

Leder & Felle

Ein weiteres wertvolles Produkt sind die Häute bzw. Felle, die gegerbt bis zu ca. 10 kg wiegen.

Yakleder ist strapazierfähig und die zentralasiatischen Völker stellen daraus Sättel, Satteltaschen, Riemen, Fangleinen, Gürtel, Schuhsohlen und verschiedene Behältnisse her. Führende europäische Hersteller von hochwertigen Bergschuhen schätzen am Yakleder speziell die Kombination aus Geschmeidigkeit und Strapazierfähigkeit. Ein regionaler Schuhmacher fertigt beispielsweise auch "Haferlschuhe" aus Yakleder. 

Yakfelle stellen eine attraktive Ergänzung dar, um Räume dekorativ und ungewöhnlich einzurichten.

Leder und Felle momentan auf unserem Betrieb nicht verfügbar.

Wolle

Das Yak ist die einzige Rinderart, die über ein mehrschichtiges und besonders dichtes Haarkleid verfügt. Unterschieden werden das feste, lange Deckhaar, die gröbere Wolle und ein feines und spinnfähiges Unterhaar, das auch als Feinwolle oder Flaum bezeichnet wird.

Pro Jahr und Yak können zwischen 0,3 und 3 Kilogramm Grobwolle sowie 0,4 bis 0,6 Kilogramm Feinwolle durch Kämmen gewonnen werden. In den zentralasiatischen Herkunftsgebieten des Yaks werden die Tiere gelegentlich auch geschoren. Dort kämmen die Hirten die Tiere in den Wochen vor einer geplanten Schur aus, um nicht zu viel der Feinwolle zu verlieren. In Mitteleuropa wird das Scheren der Yaks unserer Kenntnis nach nicht praktiziert. In unseren Breiten beschränken sich – sofern die Wolle überhaupt gezielt gewonnen wird, was aufgrund der damit verbundenen Arbeitsintensität nicht immer der Fall ist – auf das Auskämmen der Feinwolle, die ab dem Beginn der Sommerzeit vom Yak natürlich verloren wird. Besonders wertvoll ist die Feinwolle weißer Yaks, da diese sich leicht färben lässt.

Damit eine Wollsorte zu den sogenannten „Edelwollen“ zählt, muss sie bestimmte Eigenschaften mitbringen – die wichtigste davon: feine Fasern, die besonders filigran sind und unschönes Kratzen auf der Haut vermeiden. Bei der Yakwolle sind die Fasern mit 16 bis 18 Mikron äußerst fein. Besonders das Unterhaar der Jungtiere steht für maximale Qualität.

Neben dem angenehm weichen Tragekomfort, bringt Yakwolle zahlreiche weitere Vorteile mit, die sie zu einem echten Verkaufsschlager machen:

  • Sie wärmt selbst bei Temperaturen weit unter Null

  • Sie kann einen hohen Prozentsatz ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen; wird das betreffende Kleidungsstück feucht, merkt der Träger erst etwas davon, wenn es sich wirklich vollgesaugt hat

Obwohl Yakwolle sehr robust ist, ist sie dennoch sehr leicht.

Rohwolle in kleinen Mengen erhältlich.



Sonstiges

Milch

Der mittlere Fettgehalt der Yakmilch beträgt über 6 Prozent und schwankt im Verlauf der Laktationsperiode zwischen fünf und 8,6%. Pro Kilogramm hat Yakmilch einen Energiegehalt von durchschnittlich 3.640 kJ (871 kcal), während Kuhmilch durchschnittlich 2680 kJ (640 kcal) aufweist. Yakmilch ist auf den zentralasiatischen Hochplateaus, die für eine Haltung von Milchkühen nicht geeignet sind, eine wesentliche Nährstoff- und Energiequelle für die Menschen. In Zentralasien zählen zu den typischen Produkten aus Yakmilch neben der Yakbutter auch ein dicker Rahm sowie Sar Tos, die sogenannte Gelbbutter. Yakbutter wird unter anderem im gesalzenen Buttertee getrunken. Biaslag ist ein Käse, der aus einem dickmilchähnlichen Vorprodukt gewonnen wird. Choormog ist ein leicht alkoholisches Getränk, das aus einem joghurtähnlichen Produkt durch Zugabe von Hefe gewonnen wird. Archi ist stärker alkoholhaltig und wird durch Destillation gewonnen.

In der Regel muss die Kuh vor dem Melken durch ein Kalb angerüstet werden. Meist sind deswegen zwei Personen zum Melken notwendig.

Wir gewinnen die Yakmilch nicht, um diese nicht den Kälbern zu entziehen. Eine Nutzung der Yakmilch (oder von Produkten aus Yakmilch) durch den Menschen hätte zur Folge, dass den Kälbern alternativ minderwertige Produkte zur Ernährung zugeführt werden müssten, was wiederum zu einer Beeinträchtigung der Fleischqualität führen würde. Zudem entspräche diese "Alternativernährung" der Kälber nicht dem Grundsatz der artgerechten Haltung.

Hörner

Wie das Gehörn anderer Rinder lassen sich auch die Hörner des Yak zu verschiedenerlei Produkten (Trinkhörner, Signalhörner, Perchtenmasken, etc.) verarbeiten.

Schädel

In den Hochplateaus Zentralasiens werden Yakschädel (mit Hörnern) als Symbole der Stärke und Sicherheit angesehen. In jedem Fall können sie auch in unseren Gefilden, soweit rechtlich zulässig, als äußerst dekorativer Wandbehang oder ähnliches dienen. In Deutschland ist eine Nutzung des Schädels aufgrund der hygienerechtlichen Vorschriften nicht möglich.

Yakmist

Yakmist kann als exzellenter Dünger für beispielsweise den privaten Gemüsebau, Blumenbeete, etc. verwendet werden.